Theater

aktuelle Produktionen:

Nachdem es dem Oberstufentheater in diesem Schuljahr leider nicht möglich ist, sein Publikum live auf der Bühne zu unterhalten, haben
Die Mitglieder*innen des Oberstufentheaters haben sich Gedanken gemacht, was sie machen würden, wenn ab morgen wieder alles möglich wäre.
Die Mitglieder*innen des Oberstufentheaters haben sich Gedanken gemacht, was sie in Zeiten der Pandemie alles nervt.
Die Mitglieder*innen des Oberstufentheaters haben sich Gedanken gemacht, wohin sie gerne wieder einmal reisen würden.
Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr verehrte Eltern, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, „Wann ist man glücklich? Was braucht man, um
Die Theatergruppen unserer Schule haben sich der Themenbereiche Mobbing, Ausgrenzung und Gruppenzwang angenommen und in unterschiedlichen Inszenierungen aufgearbeitet. Dadurch entstanden
Bedrückendes Flüchtlingsdrama am Gymnasium Stein Oberstufentheater bringt das Thema Flüchtlingspolitik auf die Bühne und spendet einen Teil der Einnahmen der
Auch die diesjährige Theaterprobenfahrt des Unter-, Mittel- und Oberstufentheaters findet wieder auf Burg Feuerstein statt. Vom 15. bis 18. Januar werden
„Ich habe die Ernte eingefahren. Ich wurde gewählt und stehe bereit. Millionen von Wählern haben mir ihr Vertrauen geschenkt und
Was macht man, wenn man als Spielleiterin aus Versehen zwei Rollen doppelt besetzt hat? - Man teilt das Publikum in


Theater ist das dritte künstlerische Schulfach neben Musik und Kunst


Das Gymnasium Stein bietet seinen Schüler*innen von der 5. bis zur 12. Klasse die Möglichkeit, in einem Wahl- (profil-) Fach „Theater“ neue Seiten an sich zu entdecken, aktiv und kreativ mit anderen motivierten Schüler*innen an einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten.

Das Fach Theater bietet …

  • Theater als Spiel: Das Theater ist ein konsequenzloser Probenraum für die Realität, indem es eine symbolische Darstellung der Welt bietet.
  • Theater fördert die Sozialkompetenz: Gruppe als altersmäßig homogene Gruppe von Angehörigen der gleichen Schule (soziale Komponente). Hinzu kommt das Arbeiten in der Gruppe an einem gemeinsamen Projekt. Das Schultheater ist zudem als ästhetischer Erfahrungsprozess zu verstehen: Es geht um die Frage nach dem „Wie“ und nicht nach dem „Was“, also: „Warum“ handelt eine Spielfigur so und NICHT anders? Durch das Nachvollziehen und Nachspielen werden Mitgefühl und Einfühlungsvermögen gefördert, indem das Subjekt im Mittelpunkt steht.
  • Theater fördert die Selbstfindung (Identität & Selbstreflexivität): Das Herangehen an die Rolle ist immer subjektiv („Was hat die Rolle mit mir zu tun?“) und zugleich objektiv (Es handelt sich um eine Figur aus einer Geschichte). Auf diese Weise erlernt der Schüler die Differenz von eigener und fremder Körperlichkeit, er erlebt eine andere Wirklichkeit, ohne die eigene zu vergessen und er lernt seine eigenen Grenzen kennen UND überschreiten.
  • Theater fördert die ästhetische Bildung: Gefühle finden nicht wirklich auf der Bühne statt, es müssen Zeichen dafür gefunden werden, wobei diese Zeichen im Moment des Spiels von Spieler und Zuschauer als (mögliche) Wirklichkeit empfunden werden.
  • Theater schafft Grundlagen für andere Fächer: Theater ist die Weitergabe von Kulturgut (Drama, Theorie, Interpretation, Ästhetik, Literatur, …). Hinzu kommen Kompetenzen wie freies Sprechen vor einem Publikum (Referate!), das Arbeiten in einer Gruppe oder auch das Recherchieren zu einem Thema.

Unterstufentheater : Betreut von Frau Schweimer (Klasse 5 und 6)

Mittelstufentheater: Betreut von Frau Schulz (Klasse 7 bis 9)

Oberstufentheater: Betreut von Herrn Peschel (Klasse 10 bis 12)